Perithia

Besucherzaehler

Direkt zum Seiteninhalt

Der Weg in den Norden - 01.06.2009 Gibraltar - Sines (Lissabon)

Logbuch ab '09 > Weltreise

Der Weg in den Norden

 

01.06.2009
Gibraltar - Sines (Lissabon)


Die letzte Etappe bevor es für uns in nördlichere Gefilde geht.

Umgeben von Spanien begegnen wir in Gibraltar sowohl englischem altehrwürdigen als auch modernen kommerziellem Flair; (fish and ships in Pubs, rechter Straßenverkehr, typisch englische Polizisten mit ihrer schicken Kopfbedeckung, Investitionsangebote von Eigentumswohnungen direkt an der Marina für sehr "Betuchte")
Im Hafen geht`s sehr international zu. Es gibt immer wieder interessante Details zu entdecken. Zum Beispiel finden wir es sehr erstaunlich, dass es möglich ist, dass mitten in der Marina ein Boot einfach so langsam versinkt und es keinen gibt, den es kümmert!

Ganz Tourist - wollen wir uns natürlich den berühmten Affenfelsen anschauen. In diesem Naturreservat leben ein paar Affen frei und posieren unglaublich souverän für die Kamera. Es wird dringend empfohlen, keinerlei Anlockungsversuche durch Anfüttern oder ähnliches zu versuchen. Wir halten uns selbstverständlich daran, keiner von uns hat Lust auf einen Affenbiss!

Weiter auf dem Weg nach Portugal hoffen wir, dass uns vielleicht der Atlantik günstigeren Wind beschert, aber umsonst! Ein paar mal setzen wir alles, was wir an Segeln haben, aber bei Windstärke 2 bzw. direkt von vorn haben wir ohne Motor keine Chance, zügig voranzukommen. Wir stehen unter Zeitdruck, denn wir wollen spätestens am 1. Juni von Portugal erst Richtung Azoren - dann Norden starten. Und es gibt noch eine Menge, was wir in Portugal erledigen müssten. Da wären: der Flansch am Motorkühlwassersystem, der Impeller für den Außenborder, die Batteriesäure und ein Funkspezialist wäre auch nicht schlecht - um nur einiges zu nennen. Eigentlich alles nicht so problematisch, aber irgendwie dauert alles eine kleine Ewigkeit bis ein Teil bestellt werden kann, es dann da ist, jemand kommt, geschweige denn - jemand repariert!

Aber hier in Sines hat uns Fips, der hier in Alenteju sein zweites zu Hause hat, an einen guten Freund verwiesen. Oliver scheint uns hier ein ganzes Stück weiterbringen zu können; er kennt wirklich Hinz und Kunz, sogar einen Funkspezialisten!Schnell macht uns Bernd klar, dass es nicht ganz so unkompliziert ist, wie wir dachten: einfach mal schnell Kurzwellenfunk installieren, auf `nen Knopf drücken und mir nichts - dir nichts sind wir weltweit internetfähig und können mails senden und empfangen - so einfach geht es dann doch nicht!!!

Deshalb ist unser nächster Eintrag auch manchmal nicht ganz so zeitnah. Nicht die Geduld verlieren!Es gibt also noch einiges zu tun - trotzdem wollen wir an unserem Starttermin 1.Juni festhalten, es sei denn…


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü